Bulletins / Berichte

2019 Fête de la Tarte en Prunes (Susanne Haas)

Eine kleine Delegation von 6 Personen fuhr zum „Tarte en Prune“ nach Nanteuil les Meaux.

Einen herzlichen Empfang von den französischen Freunden, durften die Angereisten wieder einmal erfahren.

Nach der Begrüßung durch die Mitglieder des französischen Komitees, und der Verteilung in die Gastfamilien, begab man sich zusammen zum Place de l´Eglise  zum Begrüßungsumtrunk. 

Dort konnte man am aufgebauten Equipment bereits erahnen, dass ein großartiges Schauspiel, mit vielfältig installierter Lichttechnik, bei zunehmender Dunkelheit stattfinden wird.  Beim Abendessen, das in den privaten Wohnräumen des Präsidenten des Komitees Jean-Philip und Josefine Beart stattfand, wurden die freundschaftlichen Bande weiter geknüpft, die am Stadtfest in Fridingen begonnen wurden.

Eine italienische Gruppe aus Studenten auf Stelzen „Herbst Elegy „übernahm den ersten Teil der Show, miteiner bemerkenswert, choreographischen Show aus mystischen Gestalten,  direkt nebenan auf der Place de l´Eglise. Die Künstler in extravaganten Kostümen erzählten emotional und mit Poesie von dem Persephone Mythos und der Beziehung des Menschen mit der Natur. In prächtigen Kostümen, für diesen Anlass, vor der beleuchteten Kirche mit Lichteffekten und Pyrotechnik. Das Publikum war beeindruckt von dieser Vorstellung. Zum großen Glück spielte das Wetter, zwar recht kühl aber trocken, mit.

Am Samstagmorgen stand der Besuch des Wochenmarktes in Meaux auf dem Plan.

Zusammen mit den französischen Freunden, erkundete man diesen, bereits bekannt aus den beiden Vorjahren, um sich z.B. mit Brie des Meaux und Wurstspezialitäten und anderen Leckerein einzudecken. Auf dem Fußweg zur Markthalle konnte man einen malerischen Ausblick auf die Stadt Meaux mit Blick auf die Kathedrale genießen,  im Anschluss an den Marktbesuch begab man sich zum kurzen Frühschoppen in der nahegelegenen Brasserie.

Nach dem anschließenden Mittagessen im Restaurant „le fabrique de meaux“, gelegen in einem Verwaltungsgebäude im Zentrum von Meaux, begab man sich zum Besuch der „ fromagerie des Meaux  Saint faron“. Dort bekam man einen interessanten Einblick in die Herstellung des uns gut bekannten Brie des Meaux.  Delphine di Fabrizio fungierte hier als unsere Dolmetscherin, da die Führung leider nur in  französischer Sprache gehalten war. Zum Abschluss der Führung durfte eine Degustation der Käsesorten (eine Kostprobe) natürlich nicht fehlen und mit dem Einkauf der Sorte Brie de Melun in der Tasche fuhr man zurück  nach Nanteuil.

Abends erwartete uns das nächste Highlight des Wochenendes. Im Garten der Mairie (Rathaus) waren für über 200 Menschen Latino Rhytmen, aus Brasilien und Kuba von der Gruppe Mixtura zu hören. Beim Klang von Salsa und Samba Rhytmen  nahmen viele der Besucher die Gelegenheit wahr, auch das Tanzbein zu schwingen. Zum Abschluss dieses Tages fuhr man mit dem Kleinbus von Nanteuil erneut nach Meaux um die marokkanische Küche kennen zu lernen und diesen ereignisreichen Tag, mit marokkanischen Gerichten in geselliger Runde mit der Gruppe des Komitees zu beschließen. Auch diesen Tag zeigte sich das Wetter von seiner positiven Seite. Trocken und recht kühl, was die Atmosphäre unter den Gastgebern und Gästen keinesfalls beeinträchtigte.

Am frühen Sonntagmorgen trafen sich die Frauen der Gruppe mit den französischen Gastgeberinnen, bei Jean-Philippe und Josefine, zum Schälen einer großen Menge an Kartoffeln um für das “ Fete de la Tarte en Prune“ und den Stand der Jumelage den bereits sehr beliebten „Salat de Pommes des Terre“ (Kartoffelsalat) zuzubereiten. Während die Männer den Part des Aufbaus des Standes übernahmen.

Sehr zum Bedauern aller, setzte pünktlich um neun Uhr der angekündigte Regen ein. In den zeitweiligen trockenen Phasen kamen erstaunlich viele Besucher zum großen Flohmarkt. Ein vielfältiges Angebot an gebrauchten, Möbeln, Kleidern, Spielsachen usw. fand neue Besitzer. Beim vielseitigen kulinarischen Angebot an den Ständen konnte man seinen Hunger stillen. Während des Tages waren, musikalische, latino-tänzerische, und auf Stelzen flanierende Darbietungen zu bestaunen, die dem immer wieder einsetzenden Regen, standhielten.

 Am Stand der Jumelage fanden sich anfangs noch schleppend, aber zur Mittagszeit immer mehr Gäste ein. Den Düften von Bratwurst mit Kartoffelsalat zu einem Weizenbier vom Fass oder einem kühlen Blonden konnten nicht wenige der Besucher, darunter auch Bürgermeister Regis Sarazin, widerstehen. So ergab sich Verlauf des regenreichen Tages, während des Bierzapfens und Spülen der Gläser, immer wieder die Gelegenheit für ein kurzes Gespräch mit Bekannten aus vergangenen Jahren.  Nach dem wetterbedingt etwas vorzeitigen, gemeinsamen Abbau des Standes traf man sich wie üblich, im großen Zelt beim Rummelplatz vor der Kirche, zum abschließenden Abendessen. Die Boulangerie (Metzgerei) aus Meaux zauberte dabei für die, zahlreich erschienenen, Helfer und Arbeiter rund um das Fest, ein italienisches  Menü auf die Tische, wobei der aus deutscher Hand zubereitete, restliche Kartoffelsalat großen Anklang fand. Am Ende des Tages konnten alle Beteiligten etwas erschöpft, aber mit freundschaftlicher, guter Stimmung mit den Gastgebern nach Hause um die letzte Nacht zu verbringen.

Am Montag, traf man sich wieder um 9 Uhr zur Abreise am Hause von Jean- Philipe zur Abfahrt. Nach Abschlussfoto und dem Versprechen, in Verbindung zu bleiben, bis zum nächsten Jahr, ging es auf in Richtung Heimat. In der Gengenbacher Marktscheune hielt man zur letzten Rast, um ein köstliches deutsches Gericht als Abschluss der drei ereignisreichen Tage zu genießen.